Freitag, 16. Februar 2018

W603I: Emotionales Tischtennisspiel in Lessenich

FC Rot-Weiß Lessenich II ............................. 7
FC Pech ........................................................... 9
- Datum: Donnerstag, 15. Februar 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: 1. Kreisklasse Bonn, Staffel 2 (12. Tischtennisliga, 10. Amateurliga)
- Ergebnis: 7-9 Spiele, 26-33 Sätze, 485-564 Bälle, nach ca. 200 Minuten
- Statistiken: https://www.mytischtennis.de/clicktt/WTTV/17-18/ligen/Herren-1-Kreisklasse-2/gruppe/305921/spielbericht/9957375/FC-RW-Lessenich-II-vs-FC-Pech
- Austragungsort: Mehrzweckhalle Laurentiusschule (Kap. 45, davon 15 Sitzplätze)
- Zuschauer: 4 (3 Heimfans, 1 Neutraler)
- Unterhaltungswert: 4,0/10 (Niveau der Liga entsprechend, aber die Ausraster waren immer wieder herrlich...) FC Rot-Weiß Lessenich 7:9 FC Pech Photos with English Commentary:
Tabletennis in Bonn: FC RW Lessenich vs. FC Pech (Match 5)

Am 15. galt es mal wieder ein Spiel zu finden. Da ich schon länger nicht mehr beim Tischtennis war, einfach das am besten zur Arbeit gelegene Spiel rausgesucht. Das fand in der Laurentiusschule statt. Die Hallenfläche ist von jeder Wand zur jeweils anderen genau ein Basketballcourt. Ich verstehe einfach nicht, wie man so eine zu klein geratene Scheiße konzipieren kann! Sonderlich ästhetisch ist die Architektur dort auch nicht. Vom Spiel konnte man natürlich auch nicht viel erwarten, es war die übliche familiäre Atmosphäre, ein Vereinsfremder wird immer freundlich gegrüßt und in Gespräche verwickelt. Die dürfen aber nicht zu laut sein – selbst bei einem Spiel wie hier zwischen der II. (eigentlich die I. nach einem Rückzug der höherklassigen Mannschaft) vom FC Rot-Weiß Bonn-Lessenich gegen die definitiv I. vom FC Pech, welches in der 1. Kreisklasse, der 12. von 14 Ebenen, zu finden war.

Mit familiärer Atmosphäre hatten es auch mindestens ein Spieler der Heim- und zwei der Gastmannschaft nicht so, denn bei diesen Akteuren gab es schon mal lautes Geschrei, wenn der eine angeblich den anderen mit einem vermeintlich an die Kante gegangenen Ball „bescheißen“ will... Bei Pech war auch noch einer von der Sorte Tischtennisspinner dabei, die ich echt gefressen habe: wenn der Anhang eines Spielers/ Teams nun mal mitgeht und sich über jeden Punkt seines Mannes/ Vereins freut, braucht man das nicht gegen sich zu beziehen und zu toben, dass da „unfairerweise“ ein Fehler vom Gegenspieler gefeiert worden sei... In jedem Fall aber waren diese Emotionen sehr erfrischend anzuschauen. Das Spiel zog sich doch sehr in die Länge, da beide Seiten wie zu erwarten war, recht ausgeglichen spielten. Da es wenige lange Ballwechsel gab und nur in einem Spiel Zeit geschunden wurde (das dauerte ca. 65 Minuten bei 25 Minuten Dauer des 5. Satzes) war nach Absolvierung aller 16 möglichen Partien gegen 23.20 Uhr mit einem 7:9 für Pech dann auch mal Feierabend... FC Rot-Weiß Lessenich 7:9 FC Pech Statistik:
- Grounds: 2.114 (1; diese Saison: 133 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.270 (1; diese Saison: 165)
- Tourkilometer: 30 (30km Rad)
- Saisonkilometer: 34.680 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.830 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 62 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 603 Wochen.

Dienstag, 13. Februar 2018

W602II-III: Kein Karneval in Westfalen, dafür aber torreiche Testspiele und viel Eissport

Eisadler Dortmund U19 .................................. 2
Herforder EV Dragons U19 ............................ 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 19.00
- Wettbewerb: Regionalliga NRW U19 (2. deutsche U19-Eishockeyliga)
- Ergebnis: 2-4 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-1, 1-2, 1-1
- Tore: 0-1 7.59 Steinhauer, 0-2 22.56 Pohlmann, 1-2 37.41 Kleinschmidt, 1-3 38.44 Pohlmann, 1-4 56.55 Düsberg, 2-4 57.51 Piechotzki
- Strafen: Di Benedetto 2 (Dortmund = 2 Minuten); Chmelkov 2 (Herford = 2 Minuten)
- Austragungsort: Eissportzentrum Westfalen, Eishalle (Kap. 5.000 davon 1.002 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes Spiel)

Tus Eichlinghofen 1890/1980 IV ...........6
Spielg. SV Blau-Weiß Eickelborn 1925 /
SV Grün-Weiß Benninghausen 1948 .. 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 16.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 2; 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga gegen Kreisliga A/ Lippstadt; 9. Liga, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 1-4
- Tore: 0-1 1. Nachtegaal, 1-1 4. Esdar, 1-2 26. Fichera, 1-3 35. Fichera (Handelfmeter), 1-4 42. Nachtegal, 2-4 55. Dettlaf, 3-4 56. Blome, 4-4 74. Hasenbein, 5-4 88. Vorst, 6-4 90. Mohar
- Gelbe Karten: Esdar, NN, NN (Eichlinghofen); NN, NN, NN (Eickelborn/ Benninghausen)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Stadion im Hövel (Kap. 2.100, davon 100 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz ordentliches Spiel mit Durchhängern aber kuriosem Verlauf)

FC Sarajevo Bosna (Dortmund) .................... 3
DJK Westfalia Kirchlinde 1927 ..................... 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 14.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga B/ Dortmund, Staffel 2 gegen Kreisliga B/ Dortmund, Staffel 1; jeweils 10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-5 nach 96 Min. (45/51) – Halbzeit: 1-3
- Tore: 1-0 2. Jasikovic, 1-1 35. Pader, 1-2 39. Zagripoor, 1-3 44. Adrian, 1-4 55. Adrian, 2-4 70. Jasikovic, 3-4 87. Jusic, 3-5 90. Knapp
- Gelbe Karten: Jasikovic, NN (Bosna)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportplatz Diedenhofener Straße (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 25 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Sehr gute erste Hälfte, nach langem Durchhänger auch sehr gute Schlussphase)

VfL Hörde 1912 II ........................................... 3
FC Roj Dortmund III ..................................... 4
- Datum: Sonntag, 11. Februar 2018 – Beginn: 12.30
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 2; gegen Kreisliga C/ Dortmund, Staffel 7; jeweils 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 2-3
- Tore: 0-1 2. Wölfel, 1-1 27. Belamkadem, 2-1 31. Ghraieb, 2-2 34. Duymaz, 2-3 39. Wölfel, 3-3 61. Belamkadem, 3-4 89. Ferati
- Gelbe Karten: Rermoch, Belamkadem, Ghraieb (Hörde); Wölfel, Khalaf, Turgut (Roj)
- Rote Karten: keine, aber Zwangsauswechslung Rermoch von Hörde (44. Min. nach wdh. gelbwürdigen Foul)
- Austragungsort: Goystadion (Kap. 5.050, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 5 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Sehr gute erste, deutlich schwächere zweite Hälfte)

ESC Kristall Lippstadt .................................... 3
Sportvereinigung Brackwede ......................... 4
- Datum: Samstag, 10. Februar 2018 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Bezirksliga NRW, Gruppe 1 (6. und unterste deutsche Eishockeyliga, 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-4 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-1, 1-2, 2-1
- Tore: 0-1 17.40 Freimann, 1-1 21.31 Vertgewall, 1-2 31.13 Renz, 1-3 39.46 Vogt, 1-4 50.10 Freimann, 2-4 53.16 Tropmann, 3-4 59.25 Gnoewych
- Strafen: Vertgewall 5+20+SD nach Spielschluss, Esaulov 2, (Lippstadt = 27 Minuten); Renz 5+20+SD nach Spielschluss, Rogalski 2/2, Felix 2, Freimann 2 (Brackwede = 33 Minuten)
- Austragungsort: Eissportzentrum Möhnesee (Soest; Kap. 1.500 davon 1.300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 90 (davon ca. 5 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und gutes Spiel)

Königsborner Jugendeishockeyclub U19 ....... 2
Herner EV U19 ................................................. 8
- Datum: Sonntag, 10. Februar 2018 – Beginn: 18.15
- Wettbewerb: U19 Landesliga NRW (3. und unterste deutsche U19-Eishockeyliga)
- Ergebnis: 2-8 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 0-3, 1-5, 1-0
- Tore: 0-1 1.02 Schöpf, 0-2 12.43 Drongowski, 0-3 16.55 Drongowski, 0-4 22.39 Schmidt, 1-4 25.13 Wieczorek, 1-5 28.19 Schöpf, 1-6 32.32 Schöpf, 1-7 32.43 Busboom, 1-8 37.11 Schöpf, 2-8 58.35 Schmitten
- Strafen: Schmitten 2, Kasdorf 2/2, Krysin 2, Wieczorek 2 (KJEC = 10 Minuten); Liersch 2 (Herne = 2 Minuten)
- Austragungsort: Eissporthalle Bergisch Gladbach (Kap. 2.000 davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und schnelles Spiel, das leider einige unnötige Unterbrechungen erlebte)

Nordrhein-westfälische Landesmeisterschaften im Eiskunstlauf 2018
- Datum: Samstag, 10. Februar 2018 – Beginn: 10.00
- Wettbewerb: NRW Landesmeisterschaften für alle Altersklassen
- Ergebnisse: siehe hier und hier 
- Austragungsort: Eissportzentrum Westfalen/ Landesleistungszentrum Eiskunstlauf/ Eistanz (Kap. 1.000, davon 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 100
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Ästhetischer Sport, der hier natürlich nicht immer auf höchstem Niveau aber doch sehr ansehnlich praktiziert wurde) Figure skating championships of Northrhine-Westfalia Photos with English Commentary:
a) Figure Skating: Northrhine-Westphalian Championships
b) Ice-Hockey 3rd Under-19 League: Königsborn vs. Herne
c) Ice-Hockey 6th Division: Lippstadt vs. Brackwede
d) Football Friendly: VfL Hörde III vs. FC Roj III
e) Football Friendly: Sarajevo Bosna vs. Kirchlinde
f) Football Friendly: Eichlinghofen IV vs. Eickelborn/ Benninghausen
g) Ice-Hockey 2nd Under-19 League: Dortmund vs. Herford

Es ist Karneval im Rheinland und das heißt, aus Sicherheitsgründen und wegen Hallenbelegungen kaum bis gar kein Sport zwischen Düsseldorf und Mainz. Da man im nicht vom Karneval infizierten Siegerland auch bei geringfügigem Schnee kein Fußball spielt, musste es aber ins Ruhrgebiet und die Soester Börde für Sport gehen. Insbesondere die Sonntagstour war wieder extrem improvisiert, da Spielabsagen auch hier in der Gegend überhand nehmen, sodass in Hagen nicht gekickt wurde – obwohl Platz bespielbar – aber in Dortmund überall und auch bei kürzeren Graupelschauern. Figure skating championships of Northrhine-Westfalia Samstag wollte ich mal wieder eine neue Sportart sehen, also auf zum Eiskunstlauf nach Dortmund. Dort wurde intelligenterweise parallel zum Bundesligaspiel von der Borussia im benachbarten Eissportzentrum gelaufen. Mit so einer Fehlplanung hatte ich nicht gerechnet und da ich oberhalb der 3. Liga fast nichts verfolge, bekam ich um 13.30h erst am Sportplatz an der Diedenhofener Straße (der sollte am Sonntag dann auch besucht werden) einen Parkplatz. Ich schaute mir trotzdem noch über zwei Stunden an, wie der Nachwuchs seine nett anzusehenden Programme auf der Eisfläche in der recht angenehmen und ordentlich gebauten Nebenhalle des Eisstadions darbot. Dann ging es weiter zum Eishockey. Königsborner JEC U19 2:8 Herner EV U19 In Unna steht eine sehr große Eissporthalle mit eindrucksvoller Tribüne für 2.000 Leute und 2.000 Stehplätzen auf den anderen Seiten der Eisfläche. Allerdings gibt es derzeit dort nur Freizeit- und Jugendeishockey von den Königsborner JEC Bulldogs zu sehen. Die Jugendmannschaften sind auch nicht unbedingt die stärksten. Gegen ein renommierteres Team wie den Herner EV gingen die U19-Junioren hier ziemlich unter. Nur weil Herne ihre schwächsten Spieler auch mal ranließ im dritten Drittel hieß das Ergebnis am Ende nur 2:8. Nach 40 Minuten stand es bereits 1:8. Kristall Lippstadt 3:4 SV Brackwede Ich heizte dann über die Autobahn Richtung Soest und fuhr zur Eissporthalle im Ortsteil Möhnesee. Die ist ganz schön gebaut mit einer Sitztribüne mit Holzbänken, aber die steile Tribüne ist von Netzen verhangen, da hier das Geld für Plexiglas oder eine teurere und niedrigere Netzlösung an der Bande nicht reichte. Die Sicht ist absolute Scheiße und dann soll man trotzdem noch 3,50€ für die unterste Liga abrücken. Wenn die Boerde Indianer zwei Ligen höher spielen wird das hier nicht besser sein. Also tat ich so, als sei ich Presse und hielt mich einfach neben der Mannschaftsbank von Gastgeber Kristall Lippstadt (im 20km entfernten Lippstadt gibt es keine Eishalle) direkt an der Bande auf. Da hat eigentlich kein Zuschauer etwas zu suchen, aber sonst kann man keine gescheiten Bilder machen und gestört hat es keinen. An der Sprachbarriere wird es ja nicht gelegene haben, auch wenn fast alle Lippstädter Spieler Russen und Russlanddeutsche waren und selbst an der Kasse vor mir auf Russisch die Karten geordert wurden – es störte einfach keinen, dass da einer außerhalb des Zuschauerbereichs fotografiert...

Gut so! Und auch gut war, dass ich zwar erst zur 9. Spielminute in der Halle war, es aber noch 0:0 stand. Der Gast aus Bielefeld, der SV Brackwede, ging dann kurz vor der Drittelpause in Führung und in einem ganz flotten Spiel zogen sie bis auf 1:4 davon, ehe die Lippstädter auf 3:4 herankamen und es noch einmal spannend und hitzig wurde. Richtig hitzig wurde es jedoch erst nach Spielende: beim Abklatschen der Mannschaften gab es zwischen Bielefelder und einem Lippstädter Shake-Hands in die Fresse, was ich so nach Spielende auch noch nicht gesehen habe. Aber die scheiß Russen können halt nicht verlieren... Und lautem Geschrei „verpiss dich du Mistvieh“ rammelten die beiden dann mit einer Spieldauerdisziplinarstrafe belegten Akteure zur Kabine. Kristall Lippstadt 3:4 SV Brackwede VfL Hörde 1912 II 3:4 FC Roj Dortmund III Sonntag wie gesagt Improvisation: am Morgen die ersten Absetzungen im Siegerland, wie erwartet wurde auch von dem lächerlichen Oberligisten Kaan-Marienborn das Spiel abgesagt, da es leicht auf den Kunstrasen schneite. Der Hartplatz vom TSV Dahl II war auch bespielbar, es schneite ja nicht einmal, dennoch hatte die Dreckstruppe oder der dumme Schiri oder wer auch immer keinen Bock auf einen Kick – wäre den Idioten das schon um 10 Uhr eingefallen und nicht erst um 12, wäre ich auch nicht den langsameren Weg über Hagen gefahren und nicht erst zur 10. Minute in Dortmund gewesen. Aber Dortmund, so hässlich diese Stadt auch ist – es ist einfach eine tolle Fußballstadt: auch bei Wind, Regen und Temperaturen um den Gefrierpunkt wurde hier bei einem Freundschaftsspiel gefoult, gepöbelt und getroffen!

Im Goystadion fing die Tour dann richtig an. Das Goystadion ist fast 100 Jahre alt, hat ein eindrucksvollen aber zugespraytes Portal und sehr symmetrische ovale Stehränge rundherum laufen. Der Hartplatz ist mittlerweile ein Kunstrasen. Die Häuser drumherum sehen furchtbar aus, sind zum Glück aber von Bäumen weitestgehend verdeckt, die offenbar so alt wie das Stadion selber sind. Die II. von VfL Hörde 1912 spielte gegen die III. vom kurdischen FC Roj. Die Gäste waren bereits in Führung gegangen, die erste Szene die ich sah, war ein Streit um einen Einwurf, bei dem einem der Spieler der Ball ins Gesicht geworfen wurde... Mitte der ersten Halbzeit drehte Hörde auf 2:1, danach jedoch wieder zwei Treffer der Kurden, die auch mehrere deutsche Spieler hatten. Eine Zwangsauswechslung für einen Hörder, der eigentlich gelb-rot gesehen hätte, gab es auch noch – da bepöbelte sich diese typische Ruhrpottproletenmannschaft fleißig untereinander. Herrlich; so will ich das hier sehen! Nach der Pause ebbte die Partie erheblich ab, Hörde glich mit einem Billardtor aus. Kurz vor Schluss aber der nicht unverdiente Siegtreffer für die Gäste von Roj Dortmund III. VfL Hörde 1912 II 3:4 FC Roj Dortmund III Einen Treffer mehr gab es dann an der oben schon mal erwähnten Diedenhofener Straße zu sehen. Das 1:0 war auch hier schon gefallen und als ich kam, war gerade der Gastgeber Sarajevo Bosna hinten rein gedrängt vom Gast aus Kirchlinde. Die erzielten gegen die athletischere, aber technisch, schusstechnisch und spielerisch schwache bosnische Mannschaft drei Tore zum 1:3 und nach der Pause schnell das 1:4. Nach zwei gut gemachten Toren der Gastgeber erzielten sie auch noch das 3:5. Der Sportplatz ist hier nicht schlecht, aber wenig spektakulär: ein Kunstrasen in einer Senke, ein bisschen Graswall, ein bisschen Industriepanorama, die Autobahn dröhnt hinter den hässlichen Mehrfamilienhäusern. FC Sarajevo Bosna 3:5 DJK Westfalia Kirchlinde Da der Schiri zu spät war, sah ich beim dritten Fußballspiel des Tages dann doch schon das erste Tor. Auch bei Eichlinghofen IV gegen die aus dem Kreis Lippstadt angereiste SG BW Eickelborn/ GW Benninghausen fiel das Tor früh: bereits nach 30 Sekunden war der Gast in Front. Der Ausgleich erfolgte nach rund 4 Minuten – dann pfiff plötzlich irgendein Schiri von außen das Spiel ab, latschte aufs Feld und nahm erst mal die Daten auf. Was ich nicht bemerkt hatte: die beiden Teams hatten, da sie befürchteten, der junge Mann mit der Pfeife würde gar nicht mehr aufkreuzen, bereits nach 10 Minuten Wartezeit das Spiel ohne Schiedsrichter angefangen... Es ging dann munter weiter, zumeist auf das Tor der Gastgeber und mit 1:4 ging es – scheinbar entscheiden – in die Pause. Doch da wurde hemmungslos durchgewechselt und Eichlinghofen IV zog plötzlich voll an, der Gast kaum noch vorm Tor – und am Ende stand ein 6:4 für Eichlinghofen zu Buche!

Die Sportstätte hier, so ganz am Rand von Dortmund, ist sehr originell. In der Tat stehen da viele Eichen rum, es gibt zwei kleine Tribünen, teils mit Sitzen, zumeist mit Stehrängen und v.a. einer auffälligen Dachkonstruktion. Das Sportlerheim ist schön künstlerisch gestaltet. Bestes Kunstobjekt ist jedoch die Kreidekarre, mit der der Platzwart früher den Hartplatz abmarkierte: die ist jetzt außer Betrieb, da ein Kunstrasen nicht abgekreidet werden muss, auf einem Container neben dem Eingang montiert und wir bei Dunkelheit auch noch angestrahlt! TuS Eichlinghofen IV 6:4 Blau-Weiß Eickelborn/ Grün-Weiß Benninghausen Beste Sportanlage des Wochenendes und guter Abschluss war dann das Eishockeyspiel in der Haupthalle des Eissportzentrums Westfalen. Das ist keine richtige Halle, da die Anlage halb offen ist und eher ein Eisstadion. Die Steh- und Sitztribünen sind ästhetisch und verschachtelt angelegt. Die Kneipe, durch die man entgegen der dümmlichen Beschilderung die Halle betreten kann, ist erheblich wärmer als das zugige Eisstadion... Heute spielte hier die U19 der Eisadler Dortmund. Gegen den EC Herford gerieten sie recht bald ins Hintertreffen: 0:2, 1:4, am Ende ein 2:4 in einem ganz guten Spiel, das ich an der sehr sauberen Plexiglasscheibe hinter dem einen Tor verfolgte. Dortmunder Eisadler U19 2:4 Herforder EV U19 Statistik:Sa+So
- Grounds: 2.113 (3+4; diese Saison: 132 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.269 (3+4; diese Saison: 164)
- Tourkilometer: 580 (340+240km Auto)
- Saisonkilometer: 34.650 (22.390 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.800 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 62 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 602 Wochen.

Donnerstag, 8. Februar 2018

W602I: Mittwochabend am Berufskolleg

Alfterer Sport Club .......................................... 1
Bonner Turnverein 1860 V (Tuareg) .............. 3
- Datum: Mittwoch, 7. Februar 2018 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Breiten- und Freizeitsport Mixed Kreisliga Bonn (6. Breiten- und Freizeitsport-Liga im Mixed-Volleyball)
- Ergebnis: 1-3 nach Sätzen und 80-97 Bällen nach 85 Min. (22/20/28/15) – Sätze: 25-20, 18-25, 25-27, 12-25
- Strafen: keine
- Austragungsort: Turnhalle des Berufskolleg Bonn-Duisdorf (Kap. 100 Stehplätze)
- Zuschauer: 2 (1 Neutraler, 1 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 1,0/10 (Sorry Leute, aber das war nicht mal Niveau von meinem Anfängerkurs beim Unisport) Alfterer SC 1:3 Bonner TV V Photos with English Commentary:
Amateur Volleyball in Bonn: Alfter vs. BTV 5th Side

Ich hatte während des Studiums in Bonn immer mal wieder Freizeitvolleyballspiele besucht, da die in sonst nicht für den Wettkampfbetrieb genutzten Sporthallen ausgetragen werden. Diesen Mittwoch, nach fast 2 Jahren Pause, schaute ich mir mal wieder ein solches Spiel an. Also wenn nicht das Niveau allgemein eingebrochen ist, war das Spiel hier keine halbe Zeile wert. Ich habe Volleyball nur beim Unisport gespielt, bin dort binnen eines Semesters vom Anfängerkurs in den von BFS-Spielern durchsetzen Kurs II gekommen – alle waren in Kurs II besser, als jeder der Spieler vom SC Alfter und dem Bonner TV (fünfte Mannschaft). Aber OK, schieben wir das Patzerfestival einfach auf die Halle, denn die Turnhalle des Berufskollegs Bonn-Duisdorf wird sonst gar nicht genutzt: Alfter musste nur (wegen Karneval?) dahin ausweichen. Hier gab es keine Sitzgelegenheiten und keine gescheite Markierung. Architektonisch war die Halle aber OK. Alfterer SC 1:3 Bonner TV V Statistik:
- Grounds: 2.106 (1; diese Saison: 125 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.262 (1; diese Saison: 157)
- Tourkilometer: 20 (20km Rad)
- Saisonkilometer: 34.070 (21.810 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.800 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 59 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 602 Wochen.

Dienstag, 6. Februar 2018

NIEDERLANDE

LP Nr.: 4, Grounds: 12 (4+8)

Fußballstadien: 
Brunssum
(1): Sportpark Houserveld (BSV Limburgia) - 5.000 (150/ 4.850); 7,0

Kampen (1): Sportpark Middenwetering (Go Ahead Kampen) - 1.500 (500/ 1.000); 6,0
Maastricht (1): De Geusselt (Maastrichtse Voetbal Vereniging) – 10.000 (10.000/ 0); 2,5
Oldenzaal (1): Stadion Vondersweijde (Quick 20 Oldenzaal) - 5.000 (800/ 4.200); 9,0

Andere Sportanlagen:

Beek (1): De Haamen/ Sportshal 1 (OCI Lions Beek Handball) – 350 (350/ 0); 3,0
Budel (26): Motoballveld Budel (Motoballvereniging Budel) - 800 (0/ 800); 5,0 - bei EM 2.200 (1.200/ 1.000)

Brunssum (1): Brunnahal (Handball HC Brunssum, Rollhockey Brunssum) – 350 (350/ 0); 6,5
Den Haag (1): Sportcomplex Beresteinlaan, Plaats 2 (u.a. GAA Den Haag, Hurling und Gaelic Football) - 500 (0/ 500); 1,0
Den Haag (1): Sportcomplex Beresteinlaan, Rugbyplaats (u.a. GAA Den Haag, Hurling und Gaelic Football) - 500 (0/ 500); 1,0
Eindhoven (1): Indoor Sportcentrum Eindhoven (u.a. Futsal FC Eindhoven) - 3.600 Sitzplätze (bei Futsal mindestens 600 Sitzplätze); 6,5 
Geleen (1): Laco sport- en recreatiecentrum Glanerbrook (Eishockey: Eaters Limburg) – 1.750 (450/ 1.300); 6,0
Sittard (1): Stadssportshal (u.a. Handball Sittardia Sittard) – 1.000 (700/ 300); 6,5 
Weert (3): Zwembad Weert (u.a. Wasserball De Rog) - 100 (0/ 100); 2,5 
BSV Limburgia v RKSV Minor (Dutch Sunday League, 1st amateur division)

W601III: Groundhopping in und um Bergisch Gladbach

Real Stars Bergisch Gladbach ........................ 3
Bergisch Land Raptors Solingen .................... 4
- Datum: Sonntag, 4. Februar 2018 – Beginn: 20.00
- Wettbewerb: Landesliga NRW (5. deutsche Eishockeyliga, 2. Amateurliga)
- Ergebnis: 3-4 nach 60 Min. (3x20) – Drittel: 2-0, 1-2, 0-2
- Tore: 1-0 5.57 Schmitz, 2-0 15.03 Kuszka, 3-0 24.35 Schmitz, 3-1 38.06 Neuber, 3-2 39.16 Wolter, 3-3 45.28 Lingen (SH-1), 3-4 49.09 Fuchs
- Strafen: Schwarz 10, Hornig 2/2, Süßmann 2, Gladbach 2, Sturmberg 2, Schulze 2, Rösch 2, Zulevs 2 (Real Stars = 26 Minuten); Fuchs 2/2, Matzken 2, Fröhlen 2, Münch 2, Wintgen 2 (Raptors = 12 Minuten)
- Austragungsort: Eissporthalle Bergisch Gladbach (Kap. 2.000 davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 60 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und schnelles Spiel, das leider einige unnötige Unterbrechungen erlebte)

SC Borussia 05 Köln-Kalk III ........................ 6
Rasensportverein Rath-Heumar 1920 ........... 4
- Datum: Sonntag, 4. Februar 2018 – Beginn: 17.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Köln, Staffel 2; 10. Liga, 6. Amateurliga gegen Kreisliga B/ Köln, Staffel 2; 9. Liga, 5. Amateurliga)
- Ergebnis: 6-4 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 4-1
- Tore: 1-0 9. Satilmis, 1-1 10. Hintzen, 2-1 26. Kaplan, 3-1 34. Willemsen, 4-1 40. Storck, 5-1 70. Kaplan, 5-2 71. Hintzen, 5-3 76. Karthäuser, 5-4 83. Hintzen, 6-4 85. Storck
- Gelbe Karten: keine
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Eythstraße Köln-Kalk (Kap. 1.000 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 5 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Unterhaltsames und ganz flottes Spiel)

SC 27 Bergisch Gladbach ............................... 0
Eisenbahnersportverein Olympia Köln ........ 5
- Datum: Sonntag, 4. Februar 2018 – Beginn: 15.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Berg, Staffel 4; 10. Liga, 6. Amateurliga gegen Kreisliga D/ Köln, Staffel 4; 11. und unterste Liga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 0-5 nach 90 Min. (45/45) – Halbzeit: 0-2
- Tore: 0-1 12. Wiegand, 0-2 35. Hotze, 0-3 57. Hufen, 0-4 70. Schulten (Elfmeter), 0-5 75. Wiegand
- Gelbe Karten: Cirelli, Al Hasel (SC 27); NN (Olympia)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Saaler Mühle, SC 27 Bergisch Gladbach (sogenannter Mediterana Sportpark; Kap. 1.010, davon 10 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 8 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Sehr gutes Testspiel)

FC Bensberg 2002 II ....................................... 1
Allgemeiner Sportclub Loope 1954 ............... 3
- Datum: Sonntag, 4. Februar 2018 – Beginn: 13.00
- Wettbewerb: Testspiel (Kreisliga C/ Berg, Staffel 4 gegen Staffel 5; jeweils 10. Liga, 6. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-3 nach 93 Min. (45/48) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 1. Hamm, 1-1 48. Keller, 1-2 81. Hamm, 1-3 92. Hamm,
- Gelbe Karten: NN (Bensberg); Höck, Müller (ASC)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sportanlage Milchborntal (Kap. 1.050, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 2,0/10 (Unterirdischer Kick mit ganz ansehnlicher Schlussphase) FC Bensberg II 1:3 ASC Loope Photos with English Commentary:
a) Friendly Match in Bensberg: Bensberg Res. vs. Loope
b) Friendly Match in Bergisch Gladbach: SC 27 vs. Olympia Köln
c) Friendly Match in Cologne: Borussia Kalk III vs. Rath-Heumar
d) Ice-Hockey: Real Stars Bergisch Gladbach vs. Bergisch Raptors Solingen

Sonntag trotz Temperaturen um den Gefrierpunkt rauf aufs Rad: härtet ab. Die Strecke nach Bergisch Gladbach ist mittelanspruchsvoll, da teilweise gebirgig. In besonders schöner landschaftlicher Lage befindet sich das Stadion Milchborntal: in einem Bachtal am Rande der Bebauung und immerhin ein großer Graswall mit auffälligem Vereinsheim, ein paar Bänken und ein paar Stufen. Schon mit dem ersten Angriff ging der Gast aus Loope, der leider massive Probleme mit der Vereinsführung hat, wie der Website zu entnehmen ist, in Führung. Das war es dann aber auch mit dem Spiel. Ein extrem mieser Kick, dem auch der Ausgleich des FC Bensberg II nach der Pause nicht guttat. Erst in der Schlussviertelstunde wurde es etwas lebhaft und der Gast gewann noch mit 1:3. SC 27 Bergisch Gladbach 0:5 ESV Olympia Köln Direkt weiter zum weniger interessanten Platz an der Saaler Mühle – nur ein kleiner Graswall, drumherum komische Container als Ersatzbau einer naheliegenden in Sanierung befindlichen Schule, alles etwas steril. Dafür ein viel besseres Spiel. SC 27 Bergisch Gladbach war allerdings klar unterlegen gegen den ESV Olympia Köln. Mit Härte hielten sie etwas dagegen, der Schiri hatte immer wieder so seine Probleme damit, aber nach und nach zog der Gast auf 0:5 davon. Borussia Köln-Kalk III 6:4 RSV Rath-Heumar Das dritte Testspiel besuchte ich schließlich auf der Anlage von Borussia Köln-Kalk. Dort hatte ich schon mal auf Asche einen tollen Pokalfight gesehen, diesmal spielte die III. auf dem neuen Kunstrasen ein torreiches Testspiel. 1:0, 1:1, dann 4:1 bei Pause, das 5:1 gegen Rath-Heumar gleich hinterher, dann kommen die auf 5:4 ran und zum Abschluss doch noch ein 6:4. Also bei Borussia Kalk scheint ein Spielbesuch immer zu lohnen. Der Platz ist jetzt auch gut für die Sportler, architektonisch oder ästhetisch macht der allerdings genauso wenig etwas daher wie vorher – das baulich Beste an dem Platz sind Vereinsheim und Kassenhäuschen... aber man kann ja auch mal ein Auswärtsspiel einer Borussia-Mannschaft besuchen! Real Stars Bergisch Gladbach 3:4 Bergisch Raptors Solingen Ich besuchte aber erstmal noch zum Abschluss des Tages und Wochenendes ein Eishockeyspiel. Zurück nach Bergisch Gladbach, unweit des zweiten Spielortes an der Saaler Mühle befindet sich auch eine architektonisch recht hochwertige Eissporthalle. Sehr gute Sicht hat man dort. Auf den Längsseiten befinden sich Stehplätze, in der Mitte auch ein Sprecherturm und einige Reihen Sitzbänke. Etwas kalt ist es aber schon in der Hütte und die Technik ist der letzte Schrott: erst fiel die Anzeigetafel mehrfach aus, dann auch noch das Licht. Unnötige Unterbrechungen einer rasanten und ziemlich guten Partie, die interessanterweise bei freiem Eintritt gespielt wurde. Im ersten Viertel ging Bergisch Gladbach 2:0 in Führung, danach erzielten sie sogar das 3:0 – doch die Solinger kamen mit einem Doppelschlag vor der Pause zurück. Als sie im letzten Drittel in Unterzahl trafen, war ich mir sicher, dass sie das Spiel noch drehen würden. Und in der Tat: nach dem 3:4 hatte der Gastgeber nicht mehr wirklich etwas entgegenzusetzen. Der Auswärtssieg der Bergisch Land Raptors war schon verdient. Mit dem Rad dauerte es wegen der ganzen Verzögerungen dann bis fast halb eins ehe ich Heeme war... Real Stars Bergisch Gladbach 3:4 Bergisch Raptors Solingen Statistik:
- Grounds: 2.105 (3; diese Saison: 124 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.261 (4; diese Saison: 156)
- Tourkilometer: 90 (90km Rad)
- Saisonkilometer: 32.160 (21.810 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.780 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 59 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 601 Wochen.

W601II: Hansa-Auswärtssieg im Schneegestöber und ein niederländisches Amateur-Stadtderby

SV Meppen 1912 ............................................... 0
F.C. Hansa Rostock .......................................... 2
- Datum: Samstag, 3. Februar 2018 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 3. Liga (3. Deutsche Profifußballliga)
- Ergebnis: 0-2 nach 94 Min. (46/48) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 7. Tim Väyrynen, 0-2 84. Lukas Scherff
- Gelbe Karten: Thilo Leugers, Marius Kleinsorge, Markus Ballmert (Meppen); Julian Riedel (FCH)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Emslandstadion Meppen (sogenannte Hänsch-„Arena“; Kap. 13.815, davon 4.600 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 11.000 (davon ca. 1.500 Gästefans, angeblich nur 8.296 zahlende Zuschauer)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannendes und trotz der schwierigen Bedingungen gutes Spiel)

Go Ahead Kampen ......................................... 1
Kampen Hercules Combinatie ...................... 1
- Datum: Samstag, 3. Februar 2018 – Beginn: 18.00
- Wettbewerb: Eerste Klasse Zaterdag D (6. Niederländische Fußballliga; 3. Amateurliga)
- Ergebnis: 1-1 nach 94 Min. (45/49) – Halbzeit: 0-1
- Tore: 0-1 34. Kevin Isidora, 1-1 55. Luuc Knul
- Gelbe Karten: 2x Niek van Enk, NN, NN, NN (Go Ahead), NN, NN, NN (KHC)
- Rote Karten: Niek van Enk von Go Ahead (71. wg. angeblichen wdh. Foulspiels)
- Austragungsort: Sportpark Middenwetering (Kap. 1.500, davon 500 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 1.200 (ca. 800:400 für Go Ahead)
- Unterhaltungswert: 6,0/10 (Schwaches Spiel aber starke Stimmung) SV Meppen 1912 0:2 F.C. Hansa Rostock Photos with English Commentary:
a) German League 3: SV Meppen 1912 vs. F.C. Hansa Rostock
b) Dutch League 6: Go Ahead Kampen vs. KHC (Kampen Derby)
c) Emsland: Wietmarschen Town, Dalum-Wietmarschen Bog, Meppen Town

Das zweite Hansa-Auswärtsspiel in diesem Jahr sollte dann klappen zu besuchen. Mit Moritz hatte ich auch einen Mitfahrer. Erstmal fuhren wir etwas in der Gegend von Meppen herum. Das Emsland liegt nördlich von Münster im Westen von Niedersachsen und grenzt an die Niederlande. Landschaftlich sieht es dementsprechend öde aus. Die Bebauung ist auch überall der gleiche Rotz. In Meppen sticht nur die Fassade einer jesuitischen Gymnasialkirche hervor – die einzige bunte Fassade im ganzen grau-braunen Kaff scheinbar... SV Meppen 1912 0:2 F.C. Hansa Rostock Nach kurzem und guten Essen in einem Fischimbiss fuhren wir zum Stadion raus. Der Parkplatz war eine Wiese wie für einen Kreisligaverein, dafür grüßten ganz professionell Hundertschaften der Polizei mit schickem Wasserwerfer. Naja, Hansa war halt zu gast... Der Gästesektor ausverkauft, alle Sitzplätze ebenso – auf die restlichen 7.500 Stehplätze haben offiziell keine Anhänger der Gastmannschaft ein Anrecht, aber in Lotte und Frankfurt (FSV) habe ich mich auch schon als vermeintlich neutraler in den Heimblock schmuggeln müssen. Also für akzeptable 10€ in die Südkurve, die Meppener Ultras stehen sowieso überdacht vor der Alten Tribüne und gegenüber hat es direkt am Gästeblock mehr Konfliktpotenzial. Schnell zeigte sich auch stimmungstechnisch, dass man zwar vielleicht nicht die bessere Mannschaft – und die war heute eindeutig Hansa – bejubeln sollte, aber von den meisten Meppenern nichts befürchten muss. Die sind zwar typisch für die Region unterkühlt bis unfreundlich, aber nicht aggressiv. Bis auf etwa 200-300 aktive in dem einen Block vor der Alten Tribüne machte niemand Stimmung. Auf den Sitzplätzen war gar nichts los, die anderen Stehplatzgucker blieben auch meist ruhig. Selbst bei der Vereinshymne (ein albern klingendes Karnevalslied) hielten außer den Ultras fast gar keine Fans ihre Schals hoch – bei Hansa gab es im mit offiziell 1.300 Leuten gefüllten Gästeblock dafür mehrfach geschlossen Schalparaden und auch immer wieder gut in meiner Ecke hörbare Gesänge.

Das Spiel, das aufgrund mittelstarken Schneefalls auf schwierigem Geläuf stattfand (aber man ist ja nicht Großaspach – Emsländer kicken da im Gegensatz zum Schwabenpack), lief auch sehr zum Wohlgefallen von uns Hansa-Fans. Meppen von Beginn an unterlegen, Hansa drängte aufs Tor und war früh erfolgreich mit dem Kopf ins Eck. Erst kurz vor der Pause kam Meppen zu Gelegenheiten, die allerdings die Abwehr und der Torwart mit einiger Mühe parierten. Nach der Pause war das Spiel weitestgehend ausgeglichen. Hansa konterte dann kurz vor Schluss noch einmal erfolgreich, sodass das Spiel dann gänzlich gelaufen war. Man muss auch klar sagen, Moritz als Neutraler hätte mich schon zurechtgewiesen, wenn ich mich übertrieben einseitig für Hansa geäußert hätte: aber er sah es auch so, dass Meppen technisch und spielerisch deutlich schwächer war, das auch diesmal nicht mit Härte und Unsauberkeiten ausgleichen konnte, da sie einmal mit dem Platz nicht zurechtkamen und zum anderen auch einen sehr guten Schiedsrichter hatten und die Rostocker hier insgesamt gesehen auch alles im Griff hatten, da nach der frühen Führung Meppen ewig nicht zu Chancen kam, diese dann vergab und in der zweiten Hälfte nicht ansatzweise den Druck auf das Tor vor der Südtribüne aufbauen konnte, wie Hansa es zuvor getan hat. Der Konter zum 0:2 war da nur folgerichtig.

Aus Groundhoppersicht lohnt sich das Stadion architektonisch aufgrund der englisch anmutenden Tribünen mit Backstein und einer Alt-Neu-Mischung. Die Kulisse war mit gut 11.000 Zuschauern auch wirklich nicht schlecht – mehr als 1.500 Hansa-Fans waren es ja dann auch nicht, wobei die über weite Strecken aktiver waren als die Heimfans. Aber zum Parkplatz muss ich noch mal ein Wort verlieren: es gibt mehrere solcher Wiesen, dort wird dann idiotisch geparkt und v.a. bei dem Wetter bleiben immer wieder Autos stecken. Ich kam mit Allrad sicher durch, aber ein Kleinwagenspacken hatte sich festgefahren und blockierte einen der Wege zur einzigen Ausfahrt... Go Ahead Kampen 1:1 Kampen Hercules Combinatie Wir kamen dennoch mit wenig Verzögerung auf die gerade nach Westen führende Autobahn. Nach etwas über 100km und etwas mehr als einer Stunde war Kampen in den Niederlanden erreicht. Dort gibt es drei größere Clubs in der 6. Liga und einer, der lange 6. Liga war und nun Tabellenführer der 7. Liga ist. Alle drei dieser Clubs liefern sich Derbyspiele vor 1.000 bis 3.000 Zuschauern unter Missachtung gängiger Stadionregularien, die im niederländischen Profifußball Stadionverbote und Sperren zur Folge haben, aber v.a. ab der 4. Liga keine Sau mehr zu interessieren scheinen... Es ist zwar nicht so wild wie in Spakenburg, aber Go Ahead gegen KHC ist eines von dutzenden kleinen aber lustigen niederländischen Amateurfußballderbys.

Dem klassischen Amateurmuster des britischen und eben auch niederländischen Fußballs folgend gibt es Mannschaften oder ganze Vereine, die nur samstags und andere nur sonntags spielen. So gibt es ab der vierten Liga (Derde Divisie) immer eine Samstags- und eine Sonntagsstaffel. Bei den auf Distriktebene ausgetragenen Spielklassen (1e klasse, 2e klasse usw.) gilt das erstrecht. Hier hatten wir es also mit einem Samstagsspiel zu tun. 6€ Eintritt schien mir recht hoch, aber immerhin gab es noch Platz auf der kleinen Wellblechtribüne mit ihren auf Bänken montierten Schalensitzen. Ansonsten wie üblich in den Niederlanden: öde Umgebung, keine Ausbauten außer der ansehnlichen Tribüne sondern eine sterile gepflasterte Fläche an den Banden.

Die Stimmung war gar nicht so steril, da einige Jugendliche – v.a. auf Seiten von Go Ahead – anfeuerten und zum Einmarsch der Teams Pyrotechnik und Bänder abfeuerten. Auch während des Spiels wurden immer wieder Leuchtraketen oder Böller losgelassen. In der Halbzeit bolzten und bälzten Kinder und Jugendliche auf dem Platz – das gibt es in Deutschland selbst in der Kreisliga kaum noch, solche schönen Bilder!

Das Spiel selber lieferte leider kaum schöne Bilder: ein öder, zerfahrener, völlig niveauloser Kick. Kaum Torszenen, für ein Spiel auf Bezirksniveau absolut erbärmlich! Irgendwann mal endlich ein guter Schuss ins lange Eck zum 0:1 für Kampen Hercules Combinatie (Spielvereinigung Herkules) und nach der Pause ein gutes Kombinationsspiel zum 1:1. Dabei blieb es auch trotz 20 Minuten Unterzahl für die in der Liga schlechter Platzierten Go Ahead Kicker: der Platzverweis (Gelb-Rot) war unberechtigt, da kein Foul vorlag sondern eine saubere Grätsche.

Insgesamt kann man über die Tour keineswegs klagen: ganz nette Stadien, ganz gute Stimmung, Hansa hat gewonnen – und während im Vereinsheim von Go Ahead noch für einen Partyabend mit der berüchtigten niederländischen Stimmungsmusik aufgebaut wurde, holten wir uns noch lekker Gehaktballen und fuhren nach Bonn zurück. Go Ahead Kampen 1:1 Kampen Hercules Combinatie Statistik:
- Grounds: 2.102 (2; diese Saison: 121 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.257 (2; diese Saison: 152)
- Tourkilometer: 660 (660km Auto)
- Saisonkilometer: 32.070 (21.810 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.690 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 56 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 601 Wochen.

Donnerstag, 1. Februar 2018

W601I: Niederlage im Spitzenspiel für SSF Bonn I

Schwimm- und Sportfreunde Bonn 1905 ....... 9
Schwimmclub Aqua Köln 2008 II ................. 13
- Datum: Donnerstag, 1. Februar 2018 – Beginn: 20.30
- Wettbewerb: Mittelrheinliga (6. und Spielklasse im Wasserball, 4. Amateurebene)
- Ergebnis: 9-13 nach 32 Min. (4x8) – Viertel: 2-3, 3-3, 2-4, 2-3
- Tore: NN
- Strafen: NN
- Austragungsort: Schwimmhalle im Sportpark Nord (Kap. 100, davon 50 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon keine Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Gutes Spiel) SSF Bonn 9:13 SC Aqua Köln II Photos with English Commentary:
Waterpolo: Bonn vs. Aqua Cologne Res.

Nach der Arbeit mal wieder zum Wasserball: ein Topspiel der Mittelrheinliga mit den beiden ungeschlagenen Teams vom SSF Bonn und Aqua Köln II. Das auf verhältnismäßig hohem Niveau stattfindende Spiel war bis Mitte des dritten Viertels ausgeglichen. Allerdings zog Köln ausgerechnet nach einem besonders tollen Anschlusstreffer von Bonn (ein 10m-Rückhandwurf ins Eck) auf bis zu vier Tore davon. Am Ende war es ein 9:13, das vielleicht etwas zu deutlich war, aber in jedem Fall für die spielerisch bessere Mannschaft erzielt wurde. SSF Bonn 9:13 SC Aqua Köln II Statistik:
- Grounds: 2.100 (0; diese Saison: 119 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.255 (1; diese Saison: 150)
- Tourkilometer: 10 (10km Rad)
- Saisonkilometer: 31.510 (21.150 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.690 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 54 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 601 Wochen.

Montag, 29. Januar 2018

W600III-IV: Handballwochenende; Kreisklassenknaller in Kall, die Handballkängurus aus Köln und Oberliga auf der Baustelle

Kaller SC 1922 .................................................... 31
HSG Sieg II (Siegburg/ Hennef) ........................ 32
- Datum: Samstag, 27. Januar 2018 – Beginn: 18.15
- Wettbewerb: 2. Kreisklasse Bonn-Euskirchen-Sieg (10. Handballliga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 31-32 nach 60 Min. (2x30) – Halbzeit: 16-15
- Tore: NN
- Gelbe Karten: 7, TW 99 (Kall); 5, 13 (Sieg)
- Zeitstrafen: 2x 3, 7, 14, 11, TW99 (Kall = 12 Minuten); 2x 10, 2x 21, 2x 15, 13 (Sieg = 14 Minuten)
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sporthalle Hauptschule/ Sportzentrum Kall (Kap. 400, davon 300 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 10 (davon ca. 1 Gästefan)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Der Liga entsprechend sehr fehlerbehaftet und technisch schwach, aber dafür hoher Einsatz, schöne Tore und große Spannung)

HC Cologne Kangaroos II .................................. 28
Dünnwalder TV II ............................................... 22
- Datum: Sonntag, 28. Januar 2018 – Beginn: 14.00
- Wettbewerb: 2. Kreisklasse Köln (10. Handballliga, 7. Amateurliga)
- Ergebnis: 28-22 nach 60 Min. (2x30) – Halbzeit: 15-13
- Tore: NN
- Gelbe Karten: NN
- Zeitstrafen: NN
- Rote Karten: keine
- Austragungsort: Sporthalle Mainstraße/ Ernst-Moritz-Arndt-Schule (Kap. 100, davon 20 Sitzplätze)
- Zuschauer: ca. 15 (davon ca. 4 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 6,5/10 (Ganz gutes und recht spannendes Spiel)

TuS Wesseling 1911 mB ..................................... 39
TSV Bayer Dormagen mB ................................. 41
- Datum: Sonntag, 28. Januar 2018 – Beginn: 16.00
- Wettbewerb: B-Junioren Oberliga Mittelrhein (2. U17-Handballliga der Jungen)
- Ergebnis: 39-41 nach 50 Min. (2x25) – Halbzeit: 16-22
- Tore: NN
- Gelbe Karten: NN
- Zeitstrafen: NN
- Rote Karten: Nr. 13 von Wesseling (60. Min. wg. angeblicher Notbremse)
- Austragungsort: Sporthalle 1/2 im Schulzentrum Wesseling (Kap. 350 Stehplätze)
- Zuschauer: ca. 50 (davon ca. 10 Gästefans)
- Unterhaltungswert: 7,0/10 (Spannender Schlagabtausch) Kaller SC 1922 31:32 HSG Sieg II Photos with English Commentary:
a) Handball in Kall: Kaller SC vs. HSG Sieg Reserves
b) Handball in Cologne: Kangaroos Res. vs. Dünnwald Res.
c) Handball in Wesseling: TuS U17 vs. Bayer Dormagen U17

Dieses Wochenende stand ganz im Zeichen des Handballs. Samstag nur ein Spiel und erst abends, dafür aber eine derb lange Radtour: 112km hin und zurück, wobei zurück mit zwei stärkeren Steigungen im Vergleich zu hin mit einer extremen und mehreren langen Steigungen sehr viel einfacher ist. Es ging nach Kall: dort kenne ich beide Fußballplätze, die Bouleanlage – und dann fehlte mir halt noch die Handballhalle. Die liegt, wie alle anderen Sportanlagen auch, in der Auelstraße. Interessanterweise, ist in Kall die Halle das interessanteste Teilstück der Sportanlage. Meist sind Fußballgrounds interessanter als Hallen, doch im Vergleich zu den beiden mittelmäßigen Plätzen da, ist die symmetrische Halle mit den originellen Seitenfenster, Treppenaufgängen, plexiglasverkleideten Banden und der mit einer Art Teppich ausgelegten Stehtribüne wirklich viel sehenswerter. Man bekommt hier allerdings nur 2. Kreisklasse Handball geboten – „man“ sind hier aber eh nur 10 Zuschauer. Dafür war das Spiel richtig gut: der Tabellenfünfte, Kaller SC, war weitestgehend gleichwertig gegenüber dem Tabellenführer von der HSG Sieg (2. Mannschaft). Lange führten die Kaller auch mit ein, zwei Toren. Aber in der zweiten Hälfte zeichnete sich ab, dass der Gast hier die Partie gewinnen würde: mit 31-32 war das aber denkbar knapp. Bis auf einen Aussetzer bei einem Tor, dass der Schiri erst auf Zurufen und nach Eingeständnis des Torwarts der Gäste anerkannte – er dachte, der Pfosten und nicht die Torstange sei getroffen worden – war der Unparteiische voll auf Höhe des Spielgeschehens. HC Cologne Kangaroos II 28:22 Dünnwalder TV II Am Sonntag ging es etwas früher raus und es ließen sich zwei Spiele miteinander kombinieren. Erstemal in Köln Rodenkirchen, in einer Schulsporthalle von diesem seltsamen Kastentyp, den ich nur in NRW gesehen habe: oben geht man rein, dann sieht man die Halle schon durch Fenster ein, muss dann aber die Treppe runter und betritt die tribünenlose, primitive Halle im Erdgeschoss. Das Publikum passte gerade so auf die zwei Turnbänke: ein paar Gästefans, ein paar Juniorenspieler und eine Spielerfreundin der Heimmannschaft. Heimmannschaft sind die Cologne Kangaroos gewesen, die laut ihrer eigenen Website einfach nur einen interessanten und anderen Vereinsnamen bei der Gründung 1993 haben wollten... OK, es ist gelungen, zumal Kängurus auch sprungstärkere Tiere als Mantelpaviane oder gar Dreizehenfaultiere sind – obwohl der „HC Dreizehenfaultiere Rodenkirchen“ hätte auch etwas... Die II. Mannschaft der Beuteltiere spielte auch ziemlich gut, v.a. für 2. Kreisklasse, und konnte in einem Spiel, das zumindest bis zur 52., 53. Minute spannend war, mit 28:22 über die II. vom Dünnwalder TV triumphieren. Hier wurde es auch manchmal etwas ruppig, denn bei Dünnwald waren ein paar Stänkerer dabei und in der zweiten Hälfte hatte der Schiri sich ein paar gröbere Fehler – fast ausschließlich gegen die Gastgeber – geleistet, aber die auch die Rudelbildung nach Spielschluss ebbte schnell ab... TuS Wesseling U17 39:41 Bayer Dormagen U17 Weiter ging es nach Wesseling zurück. Es sollte eine ziemliche Sucherei auf der Baustelle werden: das Schulzentrum Wesseling hat zwei Schwimmhallen und vier Sporthallen. In der einen Schwimmhalle wird auch Wasserball gespielt, war ich auch schon. In der anderen leistet man sich offenbar den Luxus einer reinen Lehrschwimmhalle. Eine Sporthalle ist ein Ersatzbau als Traglufthalle. Und der Knaller ist das schließlich die Dreifachsporthalle, die mit einem spektakulären Übergang mit dem anderen Schulkomplex verbunden ist und von außen wie ein Fabrik- oder Lagergebäude aussieht. Im Inneren ist ein symmetrisches Labyrinth mit diversen Türen, Umkleiden, Gängen und Treppenhäusern – die freundliche Hallenverantwortliche schickte mich dann richtig, da ein Schild an einem Bauzaun falsch nach oben zeigte. Aber gut, dadurch sah ich den Baufortschritt in den im Obergeschoss liegenden Hallen 4 und 5. Halle 1, 2 und 3 ist im Prinzip eine Sporthalle, die Haupthalle. Eine völlig verbaute Obertribüne (nur Stehstufen, schlampig ausgefertigt, überall offene oder mit Spanplatten notdürftig (halb)verschlossene Kabelschächte) bietet einen teilweise brauchbaren Blick auf das großzügig angelegte Spielfeld. Jedenfalls eine sehr kuriose Halle! Es wurde auch ein kurioses Spiel: TuS Wesseling spielt mit ihren B-Junioren immerhin Oberliga Mittelrhein – also eine Liga unter den Spitzenteams wie dem Nachwuchs vom Bergischen HC oder Gummersbach – dort war dann der TSV Bayer Dormagen zu Gast. Und alle 30 Sekunden bald fiel ein Tor. Dormagen war teilweise mit 7, 8 Toren davon, doch Wesseling steckte nie auf – auch beim 16:22 zur Pause nicht. Man muss hier noch einmal bedenken, dass nur 2x25 Minuten bei der U17 gespielt wird! Am Ende scheiterte Wesseling an der schlechten Ausführung eines Angriffs beim Stand von 39:40 an eigener Unfähigkeit – das Spiel endete 39:41, wobei beim letzten Angriff ein Zwei-Minuten-würdiges Foul vom bis dahin sehr guten Schiedsrichtergespann unsinnigerweise als grobes Foul und somit Rot gewertet wurde. Da wurden die typischen Wesselinger Hilfsschüler, die Kevins, Michals und Murats auf der Matte schräg rechts von mir noch mal laut gegen den „Hurensohn, Alda“... TuS Wesseling U17 39:41 Bayer Dormagen U17 Statistik:
- Grounds: 2.100 (3; diese Saison: 119 neue)
- Sportveranstaltungen: 3.254 (3; diese Saison: 149)
- Tourkilometer: 160 (110+50km Rad)
- Saisonkilometer: 31.500 (21.150 Auto, davon 4.280 Mietwagen/ 10.460 Flugzeug/ 1.680 Fahrrad/ 0 Schiff, Fähre / 0 Bus, Bahn, Straßenbahn)
- Anzahl der Fußballspiele seit dem letzten 0-0: 54 [letzte Serie: 108, Rekordserie: 178]
- Jede Woche mindestens eine Sportveranstaltung seit: Kalenderwoche 31 des Jahres 2006 (31.7.-6.8.), d.h. seit 600 Wochen.